Von der ersten bis zur letzten Meile muss Ihre Supply Chain vernetzt, transparent und agil sein. Wie ein Gummiband muss sie in der Lage sein, sich auszudehnen und zusammenzuziehen, um die Nachfrage kostengünstig zu bewältigen.

Fast die Hälfte der Entscheidungsträger im Handel geht davon aus, dass die Lieferkette in den nächsten zwei Jahren noch komplexer werden wird. Elastizität ist somit ein entscheidender Erfolgsfaktor. Angesichts der engen Gewinnspannen im Handel können es sich Unternehmen nicht leisten, die Produktivität durch Erhöhung der Gemeinkosten zu steigern oder die Infrastruktur der Peak-Zeiten ganzjährig aufrechtzuerhalten. Auch können sie es sich nicht erlauben, Kunden durch schlechten Service oder mangelnde Kommunikation zu verlieren. Proaktive Unternehmen prognostizieren Spitzenzeiten und Flauten anhand von Daten und implementieren Technologien, die leicht skalierbar sind: Internet of Things (IoT), Big Data und Künstliche Intelligenz (KI).

Real time visibility
 

Der Bedarf an Elastizität für die Supply Chain ergibt sich vor allem aus Herausforderungen wie Rentabilität in Peak-Zeiten, Arbeitskräftemangel und den Ansprüchen der Kunden an exzellenten Service und zuverlässige Lieferung.

Die Leistung in Peak-Zeiten ist entscheidend

Wie viele Unternehmen im Handel und Online-Handel wissen, wirken sich Spitzenzeiten enorm auf die jährlichen Gewinne aus. Ist die Lieferkette nicht optimal aufgestellt, macht sich das in der Hauptsaison, z. B. im Weihnachtsgeschäft, verstärkt bemerkbar. Darum müssen alle Prozesse in der Lieferkette optimiert werden. Es liegt auf der Hand, dass dies eine enorme Herausforderung darstellt, wenn die Ressourcen bereits am Limit arbeiten und Zehntausende Saisonkräfte innerhalb kürzester Zeit eingearbeitet werden müssen. Wenn sich die Zahl der Pakete verdoppelt, sollten die Prozesse eigentlich automatisch skaliert werden, doch mehr als ein Drittel der Bestellungen werden in der Hauptsaison verspätet oder unvollständig geliefert.

Mangel an kurzfristig verfügbaren Arbeitskräften

In Peak-Zeiten werden die Herausforderungen durch den allgemeinen Fachkräftemangel, den Mangel an befristeten Arbeitskräften und andere Hindernisse, z. B. Sprachbarrieren, verschärft. Die Einstellung und Schulung von Zeitarbeitern allein sind weder kosteneffizient noch nachhaltig. Erst wenn zusätzlich zum Personal auch geeignete Technologien implementiert werden, kommt man der Lösung des Problems deutlich näher.

Keine Kompromisse beim Service

Kunden erwarten immer mehr Komfort, perfekte Kommissionierung und tadellose Lieferung. Darin liegt eine wachsende Herausforderung. Die Spitzenleister unter den Handels- und Logistikunternehmen setzen hohe Maßstäbe, einschließlich regelmäßiger Statusaktualisierungen für Bestellungen in Echtzeit. Man schätzt, dass Kunden unvollständige oder verspätete Lieferungen höchstens drei Mal hinnehmen, bevor sie den Anbieter wechseln. In Ihrer Supply Chain ist somit kein Spielraum für Fehler, Verzögerungen oder Lücken. Den Service zurückzufahren, um Kosten einzusparen, ist also völlig ausgeschlossen.

Die Frage ist daher, wie die Lieferkette elastischer werden kann, damit sie für diese Herausforderungen gerüstet ist und diese in Chancen verwandelt, auch in Peak-Zeiten.

Das vollautonome Lager schwebt für viele Unternehmen noch in weiter Ferne, doch die Optimierung von Kontrolle, Tempo und Präzision ist heute schon möglich und erschwinglich. Bei Kommissionierung, Verpackung und Versandabfertigung sind multimodale Kommissioniersysteme und Bildverarbeitungstechnologien für die Warenausgangskontrolle effektiver als der Mensch. Maschinen werden nicht müde oder abgelenkt. Sie können zahlreiche Produktbarcodes auf einer Palette auf einmal erfassen und auf Abweichungen hinweisen. Falsche oder fehlende Artikel können frühzeitig korrigiert werden, Paletten landen auf dem richtigen LKW und der Versand ist absolut fehlerfrei. Diese Art der Technologie lässt sich in geschäftigen Zeiten schnell und einfach skalieren, erfordert nur minimalen Schulungsbedarf und ist für die Arbeitskräfte einfach zu handhaben. Wird Ihre Lieferkette auf der ersten Meile durch mögliche menschliche Fehler ausgebremst?

How elastic is your supply chain?
 

Elektronische Proof-of-Delivery (ePOD)-Lösungen tragen durch Erfassung und Interpretation kritischer Daten zur Elastizität und Skalierbarkeit in der gesamten Supply Chain bei. Wenn die Zahl der Pakete zunimmt, kommt die Optimierung ins Spiel, zum Beispiel die Ladereihenfolge zur Beschleunigung der Entladung und GPS zur Umleitung von Fahrern in Echtzeit bei Bedarf. ePOD-Lösungen der nächsten Generation machen umfangreiche Schulungen überflüssig und können von mehrsprachigen Mitarbeitern verwendet werden. Das wirkt sich optimal auf die Performance auf der letzten Meile aus. Wenn 30 Prozent der gesamten Logistikkosten auf der letzten Meile entstehen, sollte eine ePOD-Lösung als Investition (statt als Kostenaufwand) und wesentlicher Bestandteil einer elastischen Lieferkette angesehen werden. Bietet Ihre ePOD-Lösung Echtzeiteinblicke für ein agiles Liefermanagement?

Die Vernetzung und das Zusammenspiel in der Supply Chain sind für die Skalierbarkeit ebenfalls ausschlaggebend. Eine harmonisierte Sicht auf die Leistung von mehreren Logistikdienstleistern ermöglicht schnelle, datengestützte Entscheidungen. Umso erstaunlicher ist es, dass 62 Prozent der Handelsunternehmen immer noch ohne Zugang zu Echtzeitinformationen arbeiten. Die Kombination von historischen Daten und Echtzeitdaten auf einer einzigen Plattform mit zusätzlichen Angaben zu saisonalen Trends ermöglicht eine Fülle an vorausschauenden Analysen für genauere Prognosen. Diese wiederum fördern Innovationen für kontinuierliche Verbesserung und für das Personalmanagement sowie aktuelle Informationen für die Kunden. 87 Prozent der führenden Handelsunternehmen sind sich einig, dass eine durchgehend transparente Lieferkette für Wettbewerbsvorteile sorgen würde. Sind Ihre Lieferanten und Dienstleister in der Lage, Daten in Echtzeit auszutauschen?

Fazit: Elastizität und sofortige Produktivität hängen eng zusammen. Menschliche Arbeitskräfte sind wesentlicher Bestandteil der Lieferkette, doch erst durch optimale Harmonisierung von Technologie und Mensch ergibt sich maximale Effizienz bei minimaler Fehlerquote. Das Management kann dank Digitalisierung schnell datengestützte Entscheidungen treffen und kontinuierliche Verbesserungen einführen – nach dem Motto: groß denken, klein beginnen und schnell skalieren.

Menschliche Arbeitskräfte sind wesentlicher Bestandteil der Supply Chain, doch erst durch optimale Harmonisierung von Technologie und Mensch ergibt sich maximale Effizienz bei minimaler Fehlerquote.

Auf Nachfrageschwankungen profitabel zu reagieren, ohne dass der Service darunter leidet, bedeutet eine enorme Herausforderung, ist aber die einzige Möglichkeit, wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit einer elastischen Lieferkette gelingt es Ihnen, Ihr Versprechen an den Kunden einzuhalten und Peak-Zeiten in Chancen zu verwandeln.

Modular Content

Laden Sie unseren Leitfaden zur Bewältigung von Peak-Zeiten herunter und machen Sie Ihre Supply Chain agiler und elastischer.