Virgin Atlantic

Lebenszyklen von Flugzeugteilen wirtschaftlich und zuverlässig erfassen

Für die Rentabilität einer Fluglinie wie Virgin Atlantic Airways ist es eine ebenso komplexe wie entscheidende Aufgabe, die Lebenszyklen von Flugzeugteilen auf wirtschaftlichste Weise zu verfolgen. Deshalb wandte man sich an Zetes mit dem Auftrag, ein umfassendes RFID-Pilotprojekt für Virgins Logistikzentren in Heathrow und Gatwick zu entwickeln und einzuführen.

Schnelle, effiziente und zuverlässige Erfassung

Das getestete System namens TRIM (Tracked by Radio Identification Method – funkbasierte Identifizierung) arbeitet mit RFID-Etikettierung und ersetzt so die bisherige manuelle Dateneingabe und Barcode-Standardverfahren. Die Studie bewertet Geschwindigkeit, Effizienz und Zuverlässigkeit der Erfassung von Flugzeugteilen und Komponenten im Lager sowie die Datenextraktion aus dem zentralen Engineering-System. Die Flugzeugbauteile werden beim Empfang im Lager gekennzeichnet und dann in das Bestandssystem eingebucht.

Schlüsseltechnologien, kundengerechter Service

Im Rahmen der Studie lieferte Zetes hochmoderne automatische Identifikations- und Datenerfassungsgeräte (AIDC) und -Systeme sowie alle dazugehörigen Konfigurationsdienste:

  • Symbol MC9000-G Handheld-Lesegeräte 
  • Symbol WLAN-Infrastruktur
  • RFID-Drucker 
  • Spezialisierte Anwendungen

Die erste Studie ihrer Art

Als erste Fluggesellschaft Großbritanniens hat Virgin Atlantic die Vorteile von RFID für die Erfassung von Kernbeständen ausgewertet, über die gesamte Logistikkette vom Empfang bis zum Versand. Nach dieser sehr praxisorientierten Studie kann die Airline nun eine umfassende und fundierte Entscheidung darüber treffen, ob RFID für die Instandhaltung seiner Flugzeugflotte geeignet ist.

Picture: http://www.virgin.com/