Leadec

Herausforderung

  • Kunde benötigt Transparenz durch Tracking
  • Kleines Zeitfenster für die Umsetzung
  • Reduzierung von Zustellfehlern

Lösung

  • ZetesChronos, Proof-of-Delivery-Lösung

Ergebnis

  • Agile Umsetzung innerhalb von 3 Wochen
  • Nachweisbarkeit sämtlicher Aufträge (POD)
  • Fahrer wird sicher durch den Prozess geführt
  • Kunde sieht aktuellen Lieferfortschritt
  • Nahezu Null-Fehler für maximale Kundenzufriedenheit
  • Erleichterte Rechnungsprüfung

Leadec ist der global führende Servicespezialist entlang des gesamten Lebenszyklus der Fabrik und der dazugehörigen Infrastruktur. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart beschäftigt rund 18.000 Mitarbeiter weltweit. Seit fast 60 Jahren unterstützt Leadec seine Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Produktion. Der Dienstleister ist an mehr als 300 Standorten ansässig, oft direkt in den Werken der Kunden.

Weitläufiges Betriebsgelände

Delivery man with ZetesChronos appFür dieses Projekt, bei dem Echtzeit-Transparenz für die innerbetriebliche Logistik sehr wichtig ist, hat Leadec die Versorgung der Produktion mit Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien eines großen deutschen Automobilherstellers übernommen. Das so genannte „Nicht-Produktionsmaterial“ – kurz NPM – ist auf dem weitläufigen Bremer Betriebsgelände in speziellen Lägern untergebracht und wird bei Bedarf von den einzelnen Abteilungen abgerufen. NPM sind alle Güter, die kein direkter Bestandteil des Endproduktes sind, aber die für den laufenden Betrieb der Produktion unbedingt benötigt werden. Die Bandbreite reicht von Arbeitshandschuhen über Werkzeuge bis hin zum Schweißroboter, insgesamt sind es rund 50.000 Artikel. „Wenn diese Dinge fehlen, kommt die Produktion zum Stillstand – und dann wird es teuer“, betont Alexander Bölken, der bei Leadec am Standort Bremen den Bereich Logistik verantwortet.

Neben einer zuverlässigen und pünktlichen Belieferung benötigt der Auftraggeber maximale Transparenz über die laufenden und abgeschlossenen Prozesse. Die Reihenfolge der Ablieferstellen soll für ihn ebenso online abrufbar sein wie Zeitpunkt und Ort der Warenübergabe. Nicht zuletzt sollen auch die monatlichen Abrechnungen anhand einer digitalen Leistungsaufstellung problemlos nachvollziehbar und kontrollierbar sein.

Transparenz in Echtzeit

Schon zu Beginn der Ausschreibungsphase hatte sich Leadec über mögliche Lösungen informiert, um nach der Auftragsvergabe schnell reagieren zu können. Dabei wurde Leadec auf ZetesChronos aufmerksam, eine elektronische Proof-of-Delivery-Software zum Kontrollieren und Optimieren von Abhol-, Zustell- und Verwaltungsprozessen. ZetesChronos verbindet Fahrer, Back-Office-Mitarbeiter sowie das Logistikmanagement und bietet Echtzeittransparenz für Güter, Fahrzeuge und Mehrwegtransportbehälter. Zudem erhalten Kunden über eine Leseberechtigung permanenten Einblick in den Status ihrer Bestellungen.

„ZetesChronos hat uns überzeugt, zumal Zetes als Supply Chain Technologie-Unternehmen einen sehr guten Ruf hat“, berichtet Bölken. Als im Oktober der Logistik-Kontrakt offiziell bestätigt wurde, erhielt auch Zetes den Auftrag. „Danach blieben uns nur noch drei Wochen bis zum Go-live."

Intuition statt Handbuch

Leadec scanner bremen | ZetesAls sehr hilfreich erwies sich während der kurzen Projektphase das Test-System, mit dem die neuen Prozesse anhand realer Daten gefahrlos ausprobiert werden konnten. „Wir konnten die Lösung im Vorfeld anhand einer Übungsplattform testen und haben sie als extrem intuitiv und benutzerfreundlich kennengelernt. Anschließend brauchten wir kein Handbuch mehr“, bestätigt Bölken.

Zu den wesentlichen Elementen der Lösung gehören die Proof-of-Delivery-App sowie eine Cloud-basierte Management Visibility-Plattform mit diversen Dashboards für das Erfassen, Planen, Überwachen und Analysieren der Auslieferungen. Zwei Disponentinnen erstellen über das System die Ladelisten für die LKWs. Diese absolvieren jeweils bis zu drei Touren pro Tag und befördern dabei 50 bis 70 Wechselcontainer (WeCos) und Paletten sowie rund 120 bis 200 Pakete aus den NPM-Lägern zu den jeweiligen Fachabteilungen. Nicht zuletzt wegen des hohen Warenwerts ist die lückenlose Dokumentation der Transporte essenziell. Deshalb wird ein Großteil der Artikel auch in den verschließbaren Wechselcontainern transportiert. Sperrige Güter wie Getriebemotoren werden hingegen palettiert geliefert.

Um den Zustellprozess zu starten, werden die Tourdaten an die mobilen Scanner der Fahrer gesendet. Hier kommen die von Zetes konfigurierten und gelieferten robusten Android-Handhelds im Smartphone-Format zum Einsatz. Das Display führt den Fahrer durch alle Aufträge und Arbeitsschritte. Fehler beim Beladen fallen jetzt sofort auf, denn jede Sendung wird zunächst gescannt und durch ZetesChronos mit den Plandaten verglichen. Unstimmigkeiten werden dem Fahrer akustisch und optisch signalisiert.

Korrekte Platzierung

Bei der Entladung wird der Barcode der Abladestelle gescannt. Zusätzlich kommt die Fotofunktion zum Einsatz, denn die abgestellten Paletten oder WeCos müssen vom Fahrer fotografiert werden, um damit die korrekte Platzierung zu dokumentieren. Die Fotos gelten zugleich als Ablieferquittung und können vom Kunden über die Online-Plattform von ZetesChronos ebenso aufgerufen werden wie alle übrigen Lieferdaten und -zeiten. Apropos Lieferzeiten: „Jede Standard-Bestellung muss innerhalb von 24 Stunden ausgeliefert werden“, erklärt Bölken. Für eilige Ersatzteile gibt es einen Expressversand, der auf einer speziellen Route nur 45 Minuten in Anspruch nimmt.

Kommunikation mit kurzen Wegen

Die Integration der Paketauslieferungen in ZetesChronos gehört zu den Projektschritten, die nach dem pünktlichen Start in Ruhe umgesetzt werden. Gleiches gilt für die bereits durchgeführten Änderungen an den abrufbaren Reports. „Unser Kunde hat genaue Vorstellungen, in welcher Form wir unsere Leistungen nachweisen. Dafür hat uns Zetes spezielle Reports erstellt“, so Bölken, der mit der Zusammenarbeit mit Zetes sehr zufrieden ist. „Der Kundenservice von Zetes reagiert immer sehr kurzfristig und konstruktiv auf unsere Änderungswünsche“, hebt der Bereichsleiter hervor. Die Kommunikation sei geprägt von „kurzen Wegen und schnellen Absprachen.“

“Die vom System vorgegebenen Prozesse und Kontrollmechanismen sorgen für eine extrem niedrige Fehlerquote, die nicht zuletzt auch beim Kunden für hohe Zufriedenheit sorgt.“ Alexander Bölken, Leiter Logistik am Leadec Standort Bremen

Nach den ersten vier Monaten zieht Leadec ein positives Resümee. ZetesChronos läuft von Anfang an stabil und zuverlässig. Die vom System vorgegebenen Prozesse und Kontrollmechanismen sorgen für eine extrem niedrige Fehlerquote, die nicht zuletzt auch beim Kunden für hohe Zufriedenheit sorgt. Unter den bisher rund 15.000 beförderten Sendungen gab es nur zehn Falschauslieferungen, was einer Fehlerquote von unter 0,15 Prozent entspricht. Jeder dieser Fälle wurde genau analysiert, so dass Bölken sehr zuversichtlich in die Zukunft blickt: „Wir schaffen auch noch die 0,00 Prozent Fehlerquote.“

 

question-markquestion-mark-shadow

Mehr über ZetesChronos

Weitere Informationen